Haken setzen und Weichen stellen

Erstmal:
Haken setzen. Mein persönliches Saisonziel für den 1. FC Köln ist erreicht:
Klassenerhalt. Check.
Das ist großartige, geile Scheisse. Zwei Jahre die Liga gehalten, es geht ins dritte Jahr. Das letzte Mal gab es so etwas am Ende der Saison 96/97, das ist gefühlte zigtrillionen Jahre her. Der Fahrstuhl ist das erste Mal seit dem ersten Abstieg 97/98 verlassen. Vorerst jedenfalls.
Ich weiß noch nicht, ob ich zur nächsten Saison die im Nacken sitzende, ewige Abstiegsangst loswerden kann. Zu sehr bin ich dran gewöhnt, die vorsaisonalen Gedanken mit dem Mantra "Wenn nicht alles perfekt läuft, wird es nichts und dann kommt es knüppeldicke" abzuschließen - ob es nun um Nichtabstieg oder um Aufstieg ging. Zwölf Jahre Konfrontation mit dieser sportlich existentiellen Bedrohung sind eine lange Zeit. Was sich nicht zuletzt daran zeigt, daß ich mich eigentlich noch nicht recht traue, diesen Haken wirklich zu machen, rein rechnerisch ist der Abstieg noch möglich. Aber ich bin mal mutig und machs trotzdem, bei neun Punkten und zwanzig Toren Vorsprung.

Damit wäre dann mein Saisonziel erreicht. Die Saisonziele Zvonimir Soldos lasen sich ein bißchen anders: Mehr Punkte als im Vorjahr, also mindestens 40, "zu Hause eine Macht werden" solle der FC und insgesamt attraktiverer Fußball gespielt werden.
Das erste Ziel kann immer noch erreicht werden, dazu fehlt noch ein Sieg oder drei Unentschieden aus den letzten drei Partien.
Eine Heimmacht hingegen ist der FC wirklich nicht. Der Sieg gegen Bochum am vergangenen Wochenende war erst der dritte dieser Saison aufheimatlichen Grund. Sollte im letzten Heimspiel gegen Freiburg gewonnen werden, so wäre wenigstens die letztjährige, ebenfalls schlechte Heimsiegquote egalisiert. Eine Macht sieht anders aus.

Das liegt vor allem am verkrampften und nur selten funktionierenden Offensivspiel. Und abgesehen von der starken Konzentration auf die defensive Ordnung, die ich hier schon des öfteren besprochen habe, liegt der Grund dafür wohl auch am Personal. Die dafür vorgesehenen Protagonisten Maniche, Novakovic, Podolski sowie ab der Winterpause Tosic harmonieren nicht in einem Maße miteinander, wie es nötig wäre, um ein Abwehrbollwerk hin und wieder auch mal gefährlich werden zu lassen. Das kleinste Problem - und das nicht nur körperlich gesehen - ist dabei Zoran Tosic. Zwar hat er in seinen ersten Spielen für den FC einen zu egoistischen Eindruck hinterlassen, um dem lahmenden Kombinationsfußball auf die Sprünge helfen zu können, doch spätestens seit den beiden Toren gegen Bochum ist klar, dass der Serbe mit andauernder Mannschaftszugehörigkeit auch für das Zusammenspiel ein Gewinn ist.

Den beiden Stürmern Podolski und Novakovic kann man nur bedingt einen Vorwurf machen. "Tore zählen" zum Beispiel, wie es insbesondere im Fall Podolski gerne und genüsslich getan wird, ist wenig sinnvoll, wenn der FC die Mannschaft der Liga mit den geringsten Torchancen ist. Wenn die gesamte Mannschaft nicht in der Lage ist, gefährliche Situationen zu kreieren, haben die Stürmer kaum die Möglichkeit ihre Positionen in der Torjägertabelle zu verbessern. Hinzu kommt, dass Podolski aufgrund des kränkelnden Mittelfeldspiels und seinen Stärken als eher zurückhängende Spitze überall zu finden ist, aber nicht in der Nähe des Tores. Sein unbestreitbarer Wille, unbedingt helfen zu wollen, ist da vielleicht manchmal eher hinderlich, jedenfalls ganz sicher nicht zu eigennützig. Und seine ebenso unbestreitbaren Fähigkeiten im Umgang mit dem Ball werden in der Tat auch im Mittelfeld gebraucht.
Etwas anders ist liegt der Fall bei Millivoje Novakovic, in den letzten beiden Spielzeiten mit insgesamt 36 Toren Vollstrecker Nummer Eins. Durch seine Position in der Sturmspitze in der Regel weit weg vom Spielgeschehen, hat Novakovic wenig Bindung zum Spiel und das Zusammenspiel mit Podolski ist nicht nennenswert. Ein Umstand, den man durchaus der Trainingsarbeit und Taktik Soldos anrechnen kann, aber nicht muß: Zu oft wirkte der Slowene, als wäre ihm sein persönlicher Erfolg wichtiger als das Funktionieren des Mannschaftsgefüges auf und neben dem Platz.

Eine Interpretation, die sicher auch auf das Verhalten des vierten im Bunde, Maniche, zutreffen kann. Vergessen wir Lamborghinis und Stinkefinger gegen Bildzeitungs-"Journalisten": Gemessen an eigenem Anspruch und Auftreten drückt er dem Kölner Spiel zu selten einen Stempel auf, ist zu häufig Mitläufer, zwar selten faul, dafür aber nicht oft genug in der Lage, entscheidendes auf dem Feld zu bewegen. Nur eine Torvorlage steht bislang zu Buche, das ist bei seiner Klasse zu wenig. Die erhoffte Rolle der Schaltzentrale füllt er jedenfalls nicht aus.

Nehmen wir also einmal an, der Abstieg ist in der Tat verhindert und tasten uns vorsichtig heran an die nächste Aufgabe, die der Verein erfüllen muss: Der Kader der nächsten Saison.
Sicher scheinen drei Dinge zu sein:
a) Pierre Womé verläßt den Verein, es muß wohl für Ersatz hinten links gesorgt werden.
b) Die im Raum stehenden fünf Millionen Ablöse für Zoran Tosic kann der FC unter keinen Umständen zahlen.
c) Überhaupt ist nicht mit teuren Transfers zu rechnen, ansonsten würde Wolfgang "Ich lauf Euch noch einen Kracher" Overath kaum wieder und wieder betonen, dass in unmittelbarer Zukunft verstärkt auf die eigene Jugend gesetzt werden soll. Der Verdacht liegt nahe, dass die gemunkelten 2,5 Millionen Ablöse für den frühzeitig getätigten Transfer des rumänischen Stürmers Ionita von den Einnahmen des Halbfinales im DFB Pokal bezahlt werden sollten. Dumm nur, dass der FC Augsburg und Schiedsrichter Kinnhöfer andere Pläne hatten.

Die Jugend soll es also richten. Und da gibt es einige: Adam Matuschyk zum Beispiel, der schon gezeigt hat, dass er mal ein wichtiger Spieler werden kann. Im defensiven Mittelfeld und in der Abwehr Reinhold Yabo und Bienvenue Basala-Mazana. Der bis zur neuen Saison wieder genesene und hoffentlich an seine guten Leistungen anknüpfende Adil Chihi.
Alles schön und gut, die Probleme sind nur zweierlei: Abgesehen von Chihi handelt es sich eher um defensive Spieler und, vor allem, muss bezweifelt werden, dass einer dieser Jungspunde genug Standing haben kann, um den alten Herren die Stirn zu bieten, spielerisch wie menschlich.

Wenn also kein neuer Platzhirsch hinzukommen kann, wird man, so paradox das klingen mag, einen der alten loswerden müssen, um aus dem offensiven Einzelgängertum ein kollektives Zusammenspiel werden zu lassen. Da Tosic sowieso gehen wird (es sei denn, er kann weiter ausgeliehen werden, was aber bezweifelt werden darf), Podolski ganz sicher nicht verkauft werden soll und Maniche erst zu Beginn der Saison kam und vermutlich nicht allzuviele Interessenten haben dürfte, müsste dann wohl die Wahl des Abschieds auf Novakovic fallen. Was schade wäre, hat Novagoal uns in der Vergangenheit doch viel Vergnügen bereitet. In dieser Saison allerdings hat er viel dafür getan, dass sein Abgang verschmerzenswert wäre.
hirngabel (Gast) - 20. Apr, 12:42

Schöne Analyse!

Liest sich wirklich sehr gut die Bestandsaufnahme, gerade was die Defizite in der Offensive angeht.
Allerdings kommt mir ein Faktor zu kurz, der meines Erachtens diese Saison ein besseres Ergebnis mit versaut hat, zumindest in der Rückrunde. Und zwar die anscheinend mehr als miese Stimmung innerhalb der Mannschaft, die doch von Cliquenbildung geprägt ist. Gerade beim Sieg gegen Hannover konnte man es doch ziemlich gut sehen, dass im Grunde nur einzelne der Gruppen der Mannschaft miteinander die Tore bejubelt haben - nicht aber die gesamte Mannschaft zusammen.

Zudem ist, denke ich, eine sehr entscheidende Frage, ob der FC überhaupt noch mit Soldo in die nächste Saison geht. Eigentlich würde ich ja sagen "Nein", da er mir doch sehr verbrannt zu sein scheint. Andererseits vermute ich allerdings, dass eine Entlassung Soldos und eine gleichzeitige Neuverpflichtung eines anderen Trainers schlicht und ergreifend zu teuer für den Verein ist, da man, laut meines Wissens, wohl auch diesen Sommer noch Podolski abbezahlen muss.

Es wird definitiv auch nächstes Jahr keine leichte Saison für den Effzeh. Aber gut, dafür braucht man sicherlich keine prophetischen Kenntnisse...

spielbeobachter - 20. Apr, 13:10

Danke.

Ich muss allerdings zugeben, dass ich mich schwer tue, die Stimmung innerhalb der Mannschaft wirklich zu beurteilen. Ich mag mich da nicht auf Express und KSta verlassen (auch wenn der letztere ohne Frage noch um einiges seriöser ist). Dass zum Beispiel kürzlich das Verlassen einiger Spieler des Mannschaftsabends um 22.30 Uhr als Beweis für das schlechte Klima innerhalb der Mannschaft gedeutet wurde - wir alle wissen, dass die Schlagzeile "Disziplinlosigkeit!!111elf" gelautet hätte, wäre das Gegenteil der Fall gewesen. Das soll nun kein weiteres Schießen gegen den Boulevard sein, sondern schlichtweg sagen: Ich kann wirklich schlecht beurteilen, was da stimmt und was Stimmungsmache ist. Bei jenen aber, die das als beweisen ansehen ist, soweit ich weiß Novakovic ebenfalls hoch im Kurs als einer der Stinkstiefel - was sich dann ja mit meiner auf das sportliche beschränkenden Analyse deckungsgleich wäre.

Wenn die restlichen drei Spiele einigermaßen gut verlaufen und insbesondere das letzte Heimspiel gegen Freiburg gewonnen wird, wird wohl an Soldo festgehalten, denke ich. Und ich fände das durchaus auch gut. Einerseits sehe ich nicht, wie Du schon sagtest, dass der FC sich einen anderen Trainer leisten kann, andererseits denke ich, dass die Situation - Mannschaft bleibt größtenteils gleich und der Trainer bleibt auch - eine ist, die der FC seit dem ersten Abstieg nicht mehr hatte. Eine Chance für Kontinuität. Auch wenn das keine Zauberfußball verspricht - aber wo soll der bitte schön herkommen, wie auch immer der Trainer heißt?
Pessimist (Gast) - 24. Apr, 12:26

so so, alle außer chihi defensiv.

un nu? sehr unschön für die perspektive des kölner toreerzielens, zumal podolski und novakovic ja noch wm-lag (oder wie das heißt) haben werden. nachtigall, ick hör dir trapsen...

spielbeobachter - 27. Apr, 18:39

Ionita. :-)

Trackback URL:
http://spielbeobachter.twoday.net/stories/haken-setzen-und-weichen-stellen/modTrackback

About

Ein Fußballblog.
Über: Fußball.
Das Drumherum.
Den 1. FC Köln.
Union Berlin.
Dieses & Jenes.

Aktuelle Beiträge

Sehr geehrter Herr Spinner,
erinnern Sie sich noch? Damals, als Sie nach den langen,...
spielbeobachter - 8. Aug, 14:31
Irgendwann in den 80ern...
... gab es im Fernsehen eine Jugendserie, an die ich...
heinzkamke (Gast) - 9. Mai, 15:44
Bilbo und die Beutlins....
Alle Jahre wieder, so schreiben es die Gesetze, begeben...
spielbeobachter - 8. Mai, 13:13
Ein Jammer ...
... dass es dieses Anlasses bedarf, um Dich zum Schreiben...
heinzkamke (Gast) - 22. Mrz, 16:55
Łukasz Józef...
Das erste Mal, dass mir der Name Lukas Podolski begegnete,...
spielbeobachter - 22. Mrz, 16:35

Aktion Libero

twit-twit

In aller Kürze

    follow me on Twitter

    Suche

     

    Status

    Online seit 3653 Tagen
    Zuletzt aktualisiert: 8. Aug, 17:06

    .

    Add to Technorati Favorites Fussball-Blogsuche blogoscoop Bloggeramt.de

    Credits

    vi knallgrau GmbH

    powered by Antville powered by Helma


    xml version of this page

    twoday.net AGB